Drucken

 

Logo glueg zusatz h

Der Blog des Instituts für Glücksspiel und Gesellschaft begleitet die aktuelle Entwicklung des Glücksspielsektors und seiner Regulierung. Ausdrücklich laden wir Kolleg*innen aus Wissenschaft und Praxis ein, Beiträge für den Blog zu schreiben.

 

Sie können unseren Blog hier abonnieren und uns ab sofort auch bei Twitter folgen.

 

Die Corona-Pandemie betrifft alle Teile der Gesellschaft, auch den Bereich des Glücksspiels. Das GLÜG lässt hier in loser Reihenfolge Vertreter*innen aus dem Bereich Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Suchthilfe zu Wort kommen, die dazu Stellung nehmen, wie ihre Arbeit durch die Corona-Maßnahmen beeinflusst wird und welche Entwicklungen sie durch die Maßnahmen zum Schutz vor dem Virus bewirkt sehen. Allen Teilnehmer*innen haben wir die gleichen Fragen gestellt, aber die Möglichkeit gegeben, diese nach den jeweiligen Bedürfnissen anzupassen. In der nunmehr sechsten Folge berichtet Professor Dr. Justus Haucap, Co-Direktor des GLÜG und Direktor des Düsseldorfer Instituts für Wettbewerbsökonomie (DICE) an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. 

 

von Julian Krüper

Montag, 25.5.2020

 

Die Entscheidung des VG Hamburg zur (Wieder-)Eröffnung von Spielhallen im Rahmen der Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen im Eilrechtsschutz gibt abermals Anlass, sich den rechtstaatlichen Anforderungen an die Behandlung des Glücksspielgewerbes zu widmen. 

 

Die Corona-Pandemie betrifft alle Teile der Gesellschaft, auch den Bereich des Glücksspiels. Das GLÜG lässt hier in loser Reihenfolge Vertreter*innen aus dem Bereich Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Suchthilfe zu Wort kommen, die dazu Stellung nehmen, wie ihre Arbeit durch die Corona-Maßnahmen beeinflusst wird und welche Entwicklungen sie durch die Maßnahmen zum Schutz vor dem Virus bewirkt sehen. Allen Teilnehmer*innen haben wir die gleichen Fragen gestellt, aber die Möglichkeit gegeben, diese nach den jeweiligen Bedürfnissen anzupassen. In der fünften Folge berichtet Dr. Drik Quermann, Präsident des Deutschen Online Casinoverbandes e.V.

 

von Linus Weidner

Montag, 18.05.2020

 

In Anlehnung an die Publikation "Arbeit 2050: Drei Szenarien" wird in diesem Beitrag ein Ausblick darüber geliefert, welchen Stellenwert das Spiel in einer Gesellschaft der Zukunft haben könnte. Hierbei wird vornehmlich der kulturelle Aspekt der gesellschaftlichen Entwicklung in den Blick genommen.

 

Die Corona-Pandemie betrifft alle Teile der Gesellschaft, auch den Bereich des Glücksspiels. Das GLÜG lässt hier in loser Reihenfolge Vertreter*innen aus dem Bereich Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Suchthilfe zu Wort kommen, die dazu Stellung nehmen, wie ihre Arbeit durch die Corona-Maßnahmen beeinflusst wird und welche Entwicklungen sie durch die Maßnahmen zum Schutz vor dem Virus bewirkt sehen. Allen Teilnehmer*innen haben wir die gleichen Fragen gestellt, aber die Möglichkeit gegeben, diese nach den jeweiligen Bedürfnissen anzupassen. In der vierten Folge berichtet Dr. Marisa Doppler, Vorsitzende der Geschäftsführung des Verbandes der Deutschen Automatenindustrie e.V.

 

Die Corona-Pandemie betrifft alle Teile der Gesellschaft, auch den Bereich des Glücksspiels. Das GLÜG lässt hier in loser Reihenfolge Vertreter*innen aus dem Bereich Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Suchthilfe zu Wort kommen, die dazu Stellung nehmen, wie ihre Arbeit durch die Corona-Maßnahmen beeinflusst wird und welche Entwicklungen sie durch die Maßnahmen zum Schutz vor dem Virus bewirkt sehen. Allen Teilnehmer*innen haben wir die gleichen Fragen gestellt, aber die Möglichkeit gegeben, diese nach den jeweiligen Bedürfnissen anzupassen. In der dritten Folge berichtet Jürgen Häfner, Geschäftsführer von Lotto Rheinland-Pfalz.

 

Die Corona-Pandemie betrifft alle Teile der Gesellschaft, auch den Bereich des Glücksspiels. Das GLÜG lässt hier in loser Reihenfolge Vertreter*innen aus dem Bereich Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Suchthilfe zu Wort kommen, die dazu Stellung nehmen, wie ihre Arbeit durch die Corona-Maßnahmen beeinflusst wird und welche Entwicklungen sie durch die Maßnahmen zum Schutz vor dem Virus bewirkt sehen. Allen Teilnehmer*innen haben wir die gleichen Fragen gestellt, aber die Möglichkeit gegeben, diese nach den jeweiligen Bedürfnissen anzupassen. In der zweiten Folge berichtet Mathias Dahms, Präsident des Deutschen Sportwettenverbandes, von seinen Erfahrungen und Erwartungen.

 

Die Corona-Pandemie betrifft alle Teile der Gesellschaft, auch den Bereich des Glücksspiels. Das GLÜG lässt hier in loser Reihenfolge Vertreter*innen aus dem Bereich Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Suchthilfe zu Wort kommen, die dazu Stellung nehmen, wie ihre Arbeit durch die Corona-Maßnahmen beeinflusst wird und welche Entwicklungen sie durch die Maßnahmen zum Schutz vor dem Virus bewirkt sehen. Allen Teilnehmer*innen haben wir die gleichen Fragen gestellt, aber die Möglichkeit gegeben, diese nach den jeweiligen Bedürfnissen anzupassen. Den Auftakt macht Dr. Wolfgang Kursawe, M.A., der seit 2005 die Kölner Fachstelle Glücksspielsucht leitet.

 

von Julian Krüper

Freitag, 3.4.2020

 

Der neue Glücksspielstaatsvertrag wirft nicht nur im Detail vielfältige Fragen auf, sondern lässt die Grundfragen der Glücksspielregulierung abermals deutlich zu Tage treten. Eine Einladung zum Diskurs.

 

von Robin Anstötz

Dienstag, 11.02.2020

 

Live-Streaming-Videoportale wie Twitch haben in den vergangenen Jahren an Beliebtheit gewonnen. Auf diesen finden sich zunehmend auch Liveübertragungen von Online-Glücksspielen. Der Beitrag befasst sich mit der glücksspiel- wie rundfunkstaatsvertraglichen sowie strafrechtlichen Relevanz dieser Übetragungen. 

 

von Jan David Hendricks und Tobias Lüder 

Montag, 13.01.2020

 

Haben Spieler für die bei verbotenem Online-Glücksspiel erlittenen Verluste Rückerstattungs- und Schadensersatzansprüche gegen ihre Zahlungsdienstleister? Dieser Beitrag beschäftigt sich mit den Argumenten des LG Ulm aus seinem Urteil vom 16.12.2019.

 

von Sebastian Walisko

Freitag, 20.12.2019 

 

Die Regulierung von glücksspielbezogener Werbung stellt eines der zentralen Instrumente zur Erreichung der staatsvertraglichen Ziele dar. Zugleich zeigt sich an ihr aber auch in aller Deutlichkeit, wie sehr die gleichrangigen Ziele des Glücksspielstaatsvertrages miteinander in Konflikt geraten können.